Archiv

Posts Tagged ‘Windows Media Player’

Windows Media Player: Audio & Videocodecs

10. August 2016 Hinterlasse einen Kommentar

Anforderung:
Anzeige der installierten Video- und Audiocodecs, die der Windows Media Player benutzt.

Lösung:
Einfach diese URL im Browser aufrufen „file:///C:/Users/mce/AppData/Local/Temp/wmpsupport.htm“ oder

  1. Windows Media Player starten
  2. About/Info Dialog aufrufen
  3. Im Info Dialog „Technische Unterstützung“ oder „Information für technischen Support“ klicken
Info Dialog des Windows Media Player

Info Dialog des Windows Media Player

Windows: DLNA-Renderer aktivieren

20. November 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Windows unterstützt den Standard DLNA. Der Windows Media Player kann dabei u.a. in der Rolle eines sogenannten DLNA-Renderers agieren – in deutsch: als dummer die Medien empfangener Abspieler.

Damit ist man als Couch-Surfer in der Lage, Medien vom Smartphone auf dem Windows Gerät zu schicken und dort anzuzeigen/abzuspielen. Konkretes Beispiel: Sony Xperia Smartphones haben eine sogenannte „Throw“ Funktion über DLNA zum Senden von Videos auf DLNA-Geräte.

Damit der Windows Media Player solche Befehle von anderen Geräten akzeptiert, muss dies vorher einmalig freigeschalten werden. Dazu den Windows Media Player starten und den Button „Streamen“ anklicken. Danach auf „Remotesteuerung des Players zulassen“ anwählen.

Streaming-Einstellungen im Windows Media Player

Streaming-Einstellungen im Windows Media Player

Nun öffnet sich folgender Dialog und hier die Remotesteuerung freischalten.

win7_dlna_renderer_setting

 

Diese Anleitung ist für Windows 7 oder 8.x identisch.

Weitere Informationen zum Thema DLNA-Unterstützung in Windows gibt es hier:

Privates Streaming von Medien in Windows 7 übers Netz

18. April 2011 1 Kommentar

In Windows 7 ist ein Feature namens „Remote Media Streaming“ enthalten. Damit kann man über das Internet auf die Inhalte der Medienbibliothek des Windows Media Player zugreifen und diese über Streaming im Internet anschauen. Privates Streaming also…

Voraussetzung dafür ist Windows 7 und der Windows Media Player 12.

Die Einrichtung:

Im Windows Media Player im Menü „Streamen“ der Menüpunkt „Internetzugriff auf Heimmedien zulassen“.

1. Die aktuell angemeldeten Benutzeraccounts an den Computern müssen dazu über eine gemeinsame Windows Live-ID verknüpft werden. Dazu muss unter Umständen noch der Online-ID-Anbieter für Windows Live installiert werden. Anschließend erscheint folgender Bildschirm zum Verknüpfen der Online-ID mit dem lokalen Benutzerkonto.

2. Das Streaming muss freigeschalten werden.

Nach dem Bestätigen der Optionen erscheint folgender Dialog:

Der lokale TCP-Port für das Streaming lautet 10245. Die ankommende Anfrage muss unter Umständen im eigenen Router auf diesen Port umgeleitet werden (Stichwort: Port-Forwarding).

Die Nutzung:
Der die Medien publizierende Computer taucht im Windows Media Player in der linken Spalte unter „Andere Medienbibliotheken“ auf. Man erkennt die Freigabe über das Internet am Symbol der Weltkugel.

Anschließend kann der Benutzer die Medienbibliotheken des publizierenden PCs durchsuchen. Dabei werden die Inhalte aus den Medienbibliotheken Bilder, Musik, Video und TV-Aufzeichnungen (aus dem Windows Media Center) bereitgestellt.

Die Qualität der Videostreams hängt von der Bandbreite ab und wird wohl dynamisch angepasst.

Weitere Ressourcen:

IPods mit dem Windows Media Player füllen

3. Juli 2008 2 Kommentare

Für die Synchronisierung eines Apple IPod mit dem Windows Media Player gibt es ein Plugin dafür. Es hat den kryptischen Namen MGTEK dopisp und kann hier runtergeladen werden. Es funktioniert perfekt und der IPod fühlt sich wie ein anderer MP3 Player im WMP an. Einziger Wehrmutstropfen: Das Plug-In ist nicht kostenlos.

Kategorien:Windows Media Player Schlagwörter: ,

PLS Unterstützung für Windows Media Player hinzufügen

9. Januar 2008 6 Kommentare

Der Windows Media Player kann von Haus aus nicht mit dem Playlist Dateiformat PLS umgehen. Somit hat man als Anwender bei vielen Internetradio-Stationen das Nachsehen. Deshalb hat Jon Galloway ein kleines Tool (OpenPlsInWMP) programmiert, welches als „Umwandler“ fungiert. Dieses Tool wird bei der Installation auf den Dateityp PLS im Betriebssystem registriert und übergibt dem Windows Media Player die Daten aus der PLS-Datei, so dass der Stream abgespielt werden kann.

Synchronisieren von Musik auf eingelegte Speicherkarten in Windows Mobile Geräten

Das Übertragen (Synchronisieren) von Musik auf das Windows Mobile Gerät wird im Windows Media Player auf dem PC durchgeführt. Wenn das Windows Mobile Gerät mit dem PC verbunden ist, wird es als Gerät im Windows Media Player angezeigt. Nun ist es so, dass viele Anwender die Musikdaten auf die eingelegte Speicherkarte des Windows Mobile Geräts übertragen wollen, da dort sehr viel mehr Speicherplatz zur Verfügung steht als im Speicher des Geräts selbst.

Nach Anschluss des Geräts wird im Windows Media Player der verfügbare Speicher auf dem mobilen Gerät angezeigt. Nun wundert man sich als Anwender, wieso der Speicher der eingelegten Speicherkarte bei der Kapazität nicht mitgezählt wird und zur Verfügung steht. Hier besteht eine Besonderheit: Die Speicherkarte des mobilen Geräts wird im Windows Media Player neben dem eigentlichen mobilen Gerät als ein weiteres Gerät angezeigt.

Oft ist das aber nicht so. Viele Anwender suchen vergeblich die Speicherkarte im Windows Media Player. Im Netz kursieren für das Problem unterschiedlichste Tipps zur Lösung des Problems. Ich selbst hatte das Problem auch unter Windows Vista mit Windows Media Player 11 und einem Windows Mobile 6.0 Gerät. Hier hat die Installation des Hotfix aus dem Knowledge Base Artikel Nr. 931621 vom August 2007 geholfen. In dem Artikel wird die Ursache des Problems als Bug im Windows Media Device Manager beschrieben. Der dort verfügbare Hotfix ist ausschließlich für Windows Vista. In der Problembeschreibung wird nur auf Windows Mobile 5 verwiesen; jedoch half der Hotfix für Windows Mobile 6 auch.

Wichtiger Hinweis: Der installierte Media Player Mobile auf dem Gerät erkennt die Speicherkarte unabhängig von dem oben beschriebenen Procedere.

%d Bloggern gefällt das: