Archive

Posts Tagged ‘Windows Media Center’

Streaming vom Windows Media Center auf Android Geräte

Dank der Software „Remote Potato„, die eine Server-Software ist und auf dem Windows Media Center System installiert werden muss, wird Windows Media Center fähig, die Inhalte auf anderen Plattformen wie iOs oder Android auszuspielen. Auf Android Geräten bietet sich die kostenlose App „Remote Media Center“ an.

2012-12-22 19.41.02

Diese kann mit Remote Potato auf dem Media Center kommunizieren und TV-Aufzeichnungen als Stream an Player-Apps auf dem Android Gerät weitergeben. Zum Abspielen von Streams von Remote Potato bietet sich der Mobo Player an.

Windows Media Center in Windows 8 nur zeitbegrenzt kostenlos :-(

26. Oktober 2012 Hinterlasse einen Kommentar

Wie bereits in diesem Artikel gepostet, ist „Windows Media Center“ in Windows 8 eine extra Komponente (Feature Pack) und nicht mehr integriert im Produkt wie bei Windows 7.

Nun ist klar, dass dieses Feature Pack nicht in den Lizenzkosten von Windows 8 enthalten ist, sondern extra bezahlt werden muss. Microsoft bietet zeitbegrenzt (bis 31. Januar 2013) das Feature Pack kostenlos an. Hier der Link dazu: Link

Wichtig: Der Product Key muss bis zum 31. Januar 2013 aktiviert werden!

Windows Media Center in Windows 8

Nun ist klar – Die Funktion „Windows Media Center“ hat bei der Entwicklung von Windows 8 keine wesentliche Weiterentwicklung erfahren, da Microsoft aufgrund zu geringer Nutzungszahlen das Thema runterpriorisiert.

Windows Media Center wird nur in der „Windows 8 Pro“ Edition nutzbar sein, in dem man es zusätzlich übers Web installiert.

Damit ist für mich als langjähriger Windows Media Center Fan klar – Windows 7 wird weiter genutzt im Wohnzimmer. Und traurig ist das Ganze auch…

Quelle: http://blogs.msdn.com/b/b8_de/archive/2012/05/10/h-228-ufig-gestellte-fragen-dvd-wiedergabe-und-windows-media-center-unter-windows-160-8.aspx

Dem Windows Media Center EPG Updater verbieten, den PC aufzuwachen

24. November 2011 Hinterlasse einen Kommentar

Wenn man einmal Windows Media Center eingerichtet hat, programmiert sich der Dienst „mcupdate“ selbstständig. Er führt sich in regelmäßigen Abständen aus, um Updates und EPG-Daten aus dem Internet zu laden. Er hat auch das Recht den PC aus dem Standby aufzuwecken. Dies ist nicht wirklich sinnvoll, wenn der PC eh wegen programmierten TV-Sendungen mehrmals am Tag aufwacht und bei Live-TV eh im Betrieb ist..

Die Einstellung für das Aufwachen durch mcupdate ändert man in der Aufgabenplanung. Einfach dazu im Start-Menü „Aufgabenplanung“ eingeben. Das folgende Fenster öffnet sich.

Fenster "Aufgabenplanung"

Fenster "Aufgabenplanung"

Im folgenden Dialog ist „Computer zum Ausführen der Aufgabe reaktivieren“ aktiviert. Dies muss deaktiviert werden!

Eigenschaften für mcupdate_sceduled

Eigenschaften für mcupdate_sceduled

YouTube Integration in Windows Media Center

Das Plugin MacroTube integriert das Videoangebot YouTube in die native Benutzeroberfläche von Windows Media Center. Das Plugin wird leider nicht mehr weiter entwickelt. Die letzte Version ist 0.8.2 und funktioniert noch tadellos. Das Plugin ist in der 64bit und 32bit Variante verfügbar. Am besten man benutzt folgende Google-Suche (Link), um sich das Plugin herunterzuladen.

MacroTube klingt sich direkt in das Hauptmenü vom Media Center ein und ist mit der Fernbedienung problemlos zu bedienen. Neben YouTube stehen noch Soapbox und DailyMotion als Video-Provider zur Verfügung.

Hinweis:
Aufgrund einer Änderung bei YouTube funktioniert das Abspielen von Videos nicht und die folgende Fehlermeldung wird angezeigt: „this video is either no longer available, or unplayable for technical reasons.“ Abhilfe schafft hier eine neue Provider-Datei für YouTube, welche es hier zum Download gibt. Die Datei C:\ProgramData\Jasmio\MacroTube\Providers\YouTube.xml muss einfach durch die neue Datei ersetzt werden. Danach kann man wieder problemlos YouTube Videos abspielen.

Kategorien:Windows Media Center Schlagwörter:

Sichern und Wiederherstellen der Medienbibliothekskonfigurationen von Windows Media Center

Seit Windows 7 speichert Windows Media Center die Konfigurationen für die Medienbibliotheken (Fotos,Videos, Musik) in den Bibliotheken, die auch im Windows Explorer zu sehen sind. Damit besteht die Möglichkeit, die Biobliotheks-Konfigurationen zu sichern und wieder einzuspielen und dabei dem Windows Media Center nach einer Neu-Installation unter zu schieben. Dadurch erspart man sich viel manuelle Benutzerarbeit!

Mit Hilfe des kostenlosen Programms Win7 Library Tool kann man die aktuelle Konfiguration der Windows Bibliotheken bearbeiten, als XML-Datei sichern und auch wieder einlesen.

Bei in Windows 7 Bibliotheken hinzugefügten Netzlaufwerken (siehe auch diesen Artikel) ist es unerheblich, auf welchem Laufwerksbuchstaben die Netzlaufwerke gemappt sind. Denn es wird der voll qualifizierte UNC-Pfad in der Bibliotheks-Konfiguration verwendet. Dadurch müssen z.B. nach einer Neuinstallation die verbundenen Netzlaufwerke nicht die identischen Laufwerksbuchstaben besitzen wie zum Sicherungszeitpunkt vor der Neuinstallation.

Nach dem Einspielen der Bibliotheks-Konfiguration sollte man Windows Media Center starten und z.B. die Musikbibliothek aufrufen. Dort sieht man, dass die Inhalte in der Medienbibliothek ohne weitere Benutzeraktion selbständig indiziert werden. Fertig!

TV Serien-Programmierungen von Windows Media Center sichern/wiederherstellen

5. November 2010 1 Kommentar

Sicherung der TV-Serien Programmierungen:

Windows Media Center sichert automatisch :-). In diesem Verzeichnis C:\ProgramData\Microsoft\eHome befindet sich pro eingerichtetem TV-Tuner ein Verzeichnis mit folgendem Muster: mcepgX-X-X. Im Zweifel wählt man das Verzeichnis mit den höchsten Zahlen aus. Darunter befindet sich das Backup-Verzeichnis mit folgendem Inhalt.

Im Verzeichnis „recordings“ befindet sich mehrere Backups der Aufzeichnungsprogrammierung. Aus dem Verzeichnis verwendet man also die neueste Datei!

Wiederherstellung der TV-Serien Programmierungen:
Mit einem Tool namens LoadMXF kann man die Daten aus der Backup-Datei in ein Windows Media Center System wieder einspielen. Das Tool befindet sich im Verzeichnis C:\Windows\ehome. Der Aufruf sieht folgendermaßen aus:

C:\Windows\ehome\LoadMXF -v -i <dateiname>

Nach Ausführen des Schritts muss im Windows Media Center die TV-Programmdaten erneut abgerufen werden. Dazu in den „Einstellungen“ unter „TV“-> TV-Programm -> Neueste Programmtabellen abrufen. Anschließend überprüfen, ob in den geplanten Aufzeichnungen die Serien gefunden werden und automatisch programmiert sind.

Hinweis: Das hier beschriebene Vorgehen gilt für Windows 7 und 8.

%d Bloggern gefällt das: