Archive

Posts Tagged ‘Windows 8’

Große Dateien unter Windows mit Bordmitteln anzeigen

Anforderung:

Einfach mal schnell die größten oder auch kleinsten Dateien finden – ganz ohne Zusatztools.

Lösung:

Im Windows Explorer zuerst das gewünschte Laufwerk wählen und danach in der Suchbox folgenden Begriff eingeben: "größe:"

Anschließend wird folgende Auswahl in der Suchbox angezeigt. Nun nur noch „Riesig“ auswählen und anschließend werden die Dateien in der Größe absteigend als Suchergebnisse angezeigt.

suchbefehl_größe

 

Kategorien:Windows Schlagwörter:

Windows 8: Benutzeranmeldung mit Live Account schlägt fehl

13. August 2013 6 Kommentare

Sporadisch habe ich das Problem, dass ich mich mit meinem Microsoft-Konto (Live Account) nicht am PC anmelden kann. Es erscheint dann die Fehlermeldung „Windows konnte keine Verbindung mit dem Dienst „Windows-Agent für die Installation aller Benutzer“ herstellen.“

2013-06-07 09.52.51

Eine Kausalität konnte ich noch nicht erkennen. Zum Glück kann ich mich mit dem lokalen Admin-Account erfolgreich anmelden und dann den oben gannten Dienst überprüfen. Den Starttyp habe ich auf „Automatisch“ gestellt und anschließend das Betriebssystem neu gestartet. Danach klappt die Anmeldung mit dem Microsoft-Konto wieder.

Das Problem tritt bei mir sporadisch immer wieder auf… :-/

Kategorien:Windows Schlagwörter:

Windows 8 Tablets der ersten Generation für den geschäftlichen Einsatz

Steve Jobs sagte damals bei der Vorstellung des ersten iPad, es gäbe eine Lücke zwischen Telefon und Laptop. Ich war damals nicht überzeugt, dass es eine Lücke gibt. Das iPad hat sich reingezwängt in die Lücke und dem Smartphone und vor allem dem PC/Laptop das Wasser abgegraben.

Viele Jahre später hat Microsoft nachgelegt (obwohl sie Tablet PCs schon vor dem iPad auf dem Markt hatten) und die Windows 8 Tablets sind in unterschiedlichen Varianten auf dem Markt. Für den geschäftlichen Einsatz sind meines Erachtens nur die Geräte mit Windows 8 (x86 Variante) , dem Atom Prozessor Z2670 von Intel sowie aktiver Stifterkennung (Digitizer) interessant. Erst dann bieten Sie einen echten Mehrwert gegenüber einem herkömmlichen PC/Laptop. Lange Akkudauer gepaart mit einer natürlichen Eingabemethode und voller Windows Kompatibilität.

Vor- und Nachteile:

Denn das ist der wahnsinnige Vorteil von einigen Windows Tablets – die Unterstützung von Eingabestiften mit einer dünnen Stiftmine und der zusätzlichen Erkennung der Handballenauflage.  Damit ergibt sich die Möglichkeit, das Tablet als Grafiktablett oder als Schreibblock zu benutzen.

Das Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Tablet Plattformen (iOS, Android) und Windows 8 RT: Es können normale windows-kompatible Anwendungen ausgeführt werden.

Der große erste Nachteil meines Erachtens ist die mittelmäßige Performance des Intel Atom Prozessors Z2760 (Clover Trail Generation) sowie die schlechte Datentransferrate zum Massenspeicher dank langsamer Schnittstelle eMMC anstatt SATA. Das ergibt in Summe einen Windows-Leistungsindex von ca. 3,2 oder 3,3. Da hat Intel ganz klar seine Hausaufgaben nicht gemacht.

leistungsindex

Der nächste große Nachteil ist das bescheidene Auswahl von Apps im App Store von Microsoft. Bekannte Apps, die ich persönlich vermisse, sind Pocket, Flipboard, Pinterest, WordPress, Yammer etc.

Ein weiterer versteckter Nachteil hat Microsoft zu verantworten: Der Speicherverbrauch von Windows auf dem Massenspeicher.  Die Tablets werden mit 32GB oder 64 GB und ausnahmsweise auch mit 128 GB (nur bei DELL) angeboten. Ein Beispiel: Lenovo Thinkpad Tablet 2 mit 64 GB bedeutet formatierte 56,8 GB Kapazität, wobei nach Abzug der Windows Installation noch ca. 39,5 GB frei für Nutzerdaten verfügbar sind.

Die Bing News App im Hochformat

Die Bing News App im Hochformat

Ein kleiner aber entscheidender Nachteil ist das Seitenformat der Bildschirme. Es liegt bei 16:9 – deshalb sind die Bildschirme zwar sehr breit, jedoch wenn man es im Hochformat hält, auch sehr schmal. Hier ein kleiner Vergleich in der Bildschirmhöhe:

  • Blatt DIN A4: 21 cm
  • iPad: 14,5 cm
  • Lenovo Thinkpad Tablet 2: 12,5 cm
Die Bildschirmtastatur nimmt die Hälfte der Bildhöhe ein

Die Bildschirmtastatur nimmt die Hälfte der Bildhöhe ein. Es bleiben 6 cm Bildschirmhöhe

Einzige Ausnahme bildet hier das HP Elitepad mit einem Bildformat von 16:10. Zwischenfazit: Da hat man auf einem iPad ein wesentlich besseres Seitenverhältnis (4:3) für die Nutzung im Hochformat.

Ein weiterer Nachteil im Jahre 2013 stellt die mangelnde Unterstützung von LTE dar. Es gibt stand heute kein Windows 8 Tablet auf dem deutschen Markt, welches dies unterstützt. Einzelne Geräte bieten maximal HSPA+ (also 3G).

Eine Kleinigkeit im unvorteilhaften Produktdesign ist mir auch aufgefallen: Die Positionierung der einzigen Taste auf der Front, die Microsoft mittig unter dem Display vorgeschrieben hat. Diese hat die Funktion der Start oder Windows-Taste auf der normalen Tastatur und führt ins Windows 8 Startmenü. Die Position der Taste ist deshalb unvorteilhaft, da man das Tablet immer am linken und rechten Rand hält und dort auch die Taste des iPad liegt und damit viel schneller zu erreichen ist. Bei Windows 8 Tablets muss man dagegen immer mit einer Hand umgreifen.

Der richtig gewichtige Nachteil ist der wahnsinnig hohe Preis für wenig Leistung. Hier die Geräte, welche mit Atom Prozessor, Windows 8 und der Stifterkennung (Digitizer) ausgestattet sind:

Modell Lenovo ThinkPad Tablet 2 HP Elitepad 900 G1 ASUS VivoTab
Preis (UVP) 863,94 999,00 829,99 909,01 ab 900,00
UMTS/LTE Unterstützung 3G HSPA+ 3G HSPA+
3G HSPA+
3G HSPA+
Bluetooth 4,0 4,0 4.0
4.0 HS
4.0
SD-Kartenslot x
MicroSD-Kartenslot x x x
USB-Port x x x (nur 2,5V)
micro HDMI x x x – über Adapter x
Displaygröße und Seitenverhältnis 10,1″ (16:9) 11.6″ (16:9) 10,1″ (16:9) 10,1″ (16:10) 11,6″ (16:9)
Display-Auflösung + PPI
1366×768 Pixel
1366×768 Pixel
1.366×768 Pixel
1280×800 Pixel
1366×768 Pixel
Maximale Displayhelligkeit im Akkubetrieb 376 cd/m2 ? 282 cd/m2 ? 377 cd/m2
Gewicht 658g 760g 585g 630g 675g
Maße (Breite, Höhe, Tiefe) 274 x 176,6 x 10,5 mm 304 x 190 x 10 mm 262,6 x 164 x 9,8 mm 261 x 178 x 9,2 mm 294,2 x 188,8 x 8,7 mm

Fazit und Ausblick:

Die Kosten für ein Smartphone liegen bei ca. 500-700 €. Ein gutes Business Notebook liegt ungefähr bei 1400 Euro, zusätzlich als nebenher-Gerät noch ein Tablet für 800-900€ sollte für viele Käufer zu viel des Guten sein.

Die Entwicklung geht weiter. Windows 8.1 mit verbesserten Funktionen steht in den Startlöchern. Und Intel will noch zum Weihnachtsgeschäft 2013 die Nachfolgegeneration Bay Trail des Atom Prozessors auf den Markt bringen. Dann mit doppelter Leistung bei vergleichbarer Leistungsaufnahme. Der Zielpreis eines Windows Tablets soll sich laut Intel Chef ab 200 USD einpendeln. Also lieber abwarten und die erste Generation (in 2012 entwickelt) auslassen und auf die 2013er Generation der Tablets warten.

Weitere Ressourcen:
http://www.zdnet.de/88150622/idf-intel-liefert-weitere-informationen-zu-bay-trail/

Kategorien:Windows Schlagwörter: ,

Windows 8: Systemwiederherstellung vom Admin deaktiviert – Was nun?

31. Januar 2013 Hinterlasse einen Kommentar

Das ursprüngliche Problem auf einem von mir administrierten Rechner war, dass sich das Windows 8 Media Center Pack nicht hinzufügen ließ, da kein Wiederherstellungspunkt angelegt werden konnte. Folgende etwas unbeholfene Fehlermeldung erschien:

Fehlermeldung beim Assistenten "Feature hinzufügen"

Fehlermeldung beim Assistenten „Feature hinzufügen“

Auf den Link im Fehlerdialog braucht man nicht zu klicken – das lohnt nicht! Etwas ratlos checkte ich die Systemeinstellungen des Rechners bezüglich der Wiederherstellungspunkte und kam zu folgendem Dialog. Nur, dass ALLE farbig markierten Schaltflächen deaktiviert waren!

wiederherstellung_deaktiviert

Die Meldung im Dialog lautete „Die Systemwiederherstellung wurde vom Systemadministrator deaktiviert“. Nun – etwas verwirrend, wenn man als Administrator angemeldet ist und keinen Button drücken darf. :-/

Abhilfe schafft hier die Arbeit in der Registry mit Regedit! Man muss zu folgendem Key navigieren:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Microsoft\Windows NT\SystemRestore

regedit

Unter diesem Schlüssel findet man folgende Werte:

  • DisableConfig
  • DisableSR

Entweder man löscht die beiden Werte gleich raus oder setzt die DWORDs auf null!

Kategorien:Windows Schlagwörter:

Das Problem von Windows 8: Umdenken!

15. Januar 2013 2 Kommentare

Die neue Version 8 von Windows spaltet derzeit die Gemüter.

Aus meiner Sicht ist klar: Windows 8 hat ein Usibilityproblem für normale Büronutzung.

Die Entscheidung seitens Microsoft, das seit Windows 95 verwendete Start-Menü zu entfernen, war wirklich ein mutiger Schritt der User Experience Spezialisten bei Microsoft. Der Mittelweg, das alte Start-Menü zu behalten und neben das neue touchfreundliche Start-Menü zu stellen, wurde IMHO deshalb nicht verfolgt, damit die Anwender auch das neue Start-Menü verwenden.

Nun gibt es auf der Welt eine riesige Nutzerbasis, denen erklärt werden muss, dass das Zündschloss im Auto nicht mehr an der gewohnten Stelle rechts neben dem Lenkrad sitzt. (Um mal eine Analogie zu finden.) Das Problem ist also das „UMDENKEN

Auf die Firmen kommen dadurch meines Erachtens große Aufwände für Anwenderschulungen und Kosten durch die sinkende Produktivität bei der Arbeit am PC. Denn die Menschen sitzen vor dem Windows Desktop und sehen links unten die leere Stelle und müssen jedesmal Umdenken. Umdenken kostet nunmal Zeit im menschlichen Gehirn.

Ein Beispiel: Der schnellste Weg in Windows 8 vorhandene Anwendungen zu starten ist das drauflostippen im neuen Start-Menü. Dadurch wird die Suche nach Applikation automatisch mit den eingegebenen Zeichen gestartet. In der Anzeige der Suchergebnisse kann man die gewünschte Anwendung starten. Jedoch kommen da sicher die wenigsten Anwender darauf.

Neben der ganzen Diskussion um die neue Benutzeroberfläche sind andere Sachen völlig untergegangen: Windows 8 hat unter der Haube eine Menge Verbesserungen gegenüber Windows 7 erfahren. Mehr dazu kann man im Blog des Windows 8 Entwicklerteams nachlesen. Aus meiner Sicht gibt es folgende bemerkenswerte Verbesserungen unter der Haube:

Um besser zu verstehen, warum Microsoft gravierende Änderungen in der Benutzeroberfläche vorgenommen hat, sollte man sich diesen längeren Vortrag von dem Program Manager für Usability in Windows

Abschließend meine persönliche Empfehlung für das Upgrade auf Windows 8:

Privatanwender aus Kostenperspektive:
Wenn Windows XP noch genutzt wird, dann sollte die 30 Euro Offerte genutzt werden, um zwei Windows Versionen zu überspringen und die Lizenz der neuesten Version in den Händen zu halten. Nebenbei gemerkt, ein guter Ausgangspunkt für das nächste Update auf Windows „9“, „NEXT“, „Blue“ oder was auch immer.

Im Unternehmen:
Von XP auf Windows 7 umsteigen. Bietet meines Erachtens eine annehmbare Performance und die beste Usability für den normalen Büroeinsatz. Wenn man Windows 7 heute auf aktueller Hardware im Einsatz hat, gibt es keinen großen Schmerz! Hier sollte man einfach abwarten, was die nächste Windows-Version bringt.

Zusammenfassend die Empfehlungsmatrix für den Umstieg auf Windows 7/8:

Version Privatanwender Unternehmen
Windows XP und früher Umsteigen auf Win 8 Umsteigen auf Windows 7
Windows Vista Umsteigen auf Win 8 Umsteigen auf Windows 7
Windows 7 kommt darauf an warten auf die nächste Version
Kategorien:Windows Schlagwörter:

Systemabbild (Image) unter Windows 7/8/10 mit Bordmitteln erstellen

25. Dezember 2012 1 Kommentar

in Windows 7:

In Windows 7 gibt es eine einfache Möglichkeit, ein komplettes Image der Startpartition (incl. der versteckten Partition) für den Fall der Fälle anzulegen. Dieses Image kann auf einer Festplatte, einer DVD oder in einem Netzlaufwerk abgelegt werden. Dazu muss in der Systemsteuerung der Menüpunkt „Sichern und Wiederherstellen“ aufgerufen werden.

Menüpunkt "Sichern und Wiederherstellen" in Systemsteuerung

Menüpunkt „Sichern und Wiederherstellen“ in Systemsteuerung

In dem Dialog wählt man in der linken Spalte den Punkt „Systemabbild erstellen“ aus.

Systemabbild erstellen

Systemabbild erstellen

Anschließend durchläuft man weiter den Assistenten und im Anschluss wird ein Verzeichnis „WindowsImageBackup“ mit den Dateien erstellt. Das eigentliche Image der Partition landet in einer VHD-Datei.

in Windows 8:

Den oben genannten Menüpunkt sucht man vergeblich in der Systemsteuerung von Windows 8. Deshalb muss die Konsole (CMD) mit Admin-Rechten gestartet und anschließend folgender Befehl eingegeben werden. (In dem Beispiel ist d: das Zielverzeichnis)

wbadmin start backup -allcritical -backuptarget:d: -vsscopy -quiet

in Windows 8.1 und Windows 10:

Unter Windows 8.1  und 10 gibt es in der Systemsteuerung gut versteckt die Möglichkeit das Systemabbild zu erstellen. Dazu muss man erst den Dialog „Dateiversionsverlauf“ aufrufen und dann links unten auf „Systemabbildsicherung“ klicken.

win8_1_systemabbild

Im Verzeichnis C:\Windows\Logs\WindowsBackup wird beim Backup-Vorgang eine Logdatei erzeugt.

Kategorien:Windows Schlagwörter: , ,

Windows Media Center in Windows 8 nur zeitbegrenzt kostenlos :-(

26. Oktober 2012 Hinterlasse einen Kommentar

Wie bereits in diesem Artikel gepostet, ist „Windows Media Center“ in Windows 8 eine extra Komponente (Feature Pack) und nicht mehr integriert im Produkt wie bei Windows 7.

Nun ist klar, dass dieses Feature Pack nicht in den Lizenzkosten von Windows 8 enthalten ist, sondern extra bezahlt werden muss. Microsoft bietet zeitbegrenzt (bis 31. Januar 2013) das Feature Pack kostenlos an. Hier der Link dazu: Link

Wichtig: Der Product Key muss bis zum 31. Januar 2013 aktiviert werden!

%d Bloggern gefällt das: