Foto-Tagging unter Windows …und seine Vorteile

Tagging von Fotos ist zwar einerseits zeitaufwendig, anderseits sind die Benefits gerade bei einer (dank Digitalkameras) stark anwachsenden Fotosammlung mittel- und langfristig hoch. Denn durch Tags können Fotos anders gefunden und gruppiert werden als nur durch ihren Ablageort. Es muss beim Tagging darauf geachtet werden, dass die Tags in den Dateien der Fotos gespeichert werden und nicht in einer anwendungsspezifischen Datenbank (wie bei Google Picasa). Nur so wandern die Zusatzinfos mit den Fotos immer mit, egal welches Bildbetrachtungsprogramm an irgendeinem Ort gerade verwendet wird.

Nun kann man Fotos taggen in dem man die Namen von auf dem Foto befindlichen Personen als Tags verwendet. Es natürlich auch möglich, einem Foto mehrere Tags zuzuweisen. Oder man teilt per Tag den Aufnahmeort oder den Namen des berühmten Gebäudes mit, usw.

Eine nicht zu unterschätzende Zeitersparnis ergibt sich durch das Vergeben eines Tags auf mehrere Fotos gleichzeitig. Dazu muss man oft die entsprechenden Fotos markieren und danach das gemeinsame Stichwort/Tag zuweisen. Dies funktioniert z.B. in den Programmen  Windows Live Fotogallerie oder auch in ACDSee Pro.

Tagging-Möglichkeit in Windows Live Fotogallerie

Hierarchisches Tagging = Tagging hoch zwei

Hierarchisches Tagging meint, dass Tags wie ein Verzeichnisbaum eine Hierarchie darstellen. Als Beispiel „Leute/Familie/Vater“ oder „Leute/Freunde/Peter“. Gleichzeitig kann man in Fotos auch ereignisbasierte Informationen durch Tags unterbringen. Zum Beispiel: Ereignisse/Hochzeiten; Ereignisse/Fernreisen und so weiter….

Benefits:

Windows liest seit Vista das Metadatenfeld „Keyword“ aus den Metadatenblöcken (Metadaten-Standards XMP oder IPTC) von JPEG-Dateien. Weiterhin wird der Inhalt des Metadatenfelds in der Windows Suche indiziert und ist somit als Suchbegriff verwendbar. Dies ist eine hervorragende Grundlage zur Arbeit mit Tags in eigenen Fotos in Windows Vista und neueren Versionen.

Windows Media Center liest den Inhalt von „Keyword“ ebenfalls aus. In der Bildbibliothek im Reiter „Markierungen“ und werden Fotos unabhängig von ihrem Ablageort nach Tags gruppiert angezeigt. Bei hierarchischen Tags kann man per Fernbedienung durch die Hierarchie wie durch Verzeichnisstruktur navigieren und in jeder Ebene eine Dia-Show mit den jeweiligen Fotos starten. Das ist echt super!

Getaggte Fotos in Windows Media Center

Die Windows Live Fotogallerie, die man hier kostenlos runterladen kann, unterstützt ebenfalls Tagging.  Die Tags werden geschrieben in den XMP Metadatenblock. Gelesen wird XMP oder IPTC. Das Programm unterstützt auch hierarchische Tags. Hier wird dann die Hierarchie wie ein Verzeichnisbaum im Windows Explorer angezeigt.

Hierarchie von Tags in Windows Live Fotogallerie

Suchen und Finden:

Im Windows Explorer kann man sehr leicht nach Fotos mit einem bestimmten Tag suchen. Man gibt einfach das Tag ein und schon werden die Fotos mit dem enthaltenen Tag angezeigt. Denn die Tags wurden vorher beim Indizieren der Fotos gefunden und im Suchindex der Windows Search gespeichert. Leider sucht die Windows Live Fotogalerie nicht im erstellten Suchindex der Windows Search. 😦

Eingebaute Bildschirmlupe in Windows 7

Mit der Tastenkombination“Windowstaste+“+“ aktiviert man die eingebaute Bildschirmlupe. Voraussetzung ist, dass Aero aktiviert ist. Die Vergrößerung (Zoom) kann man mit Windows+“-“ oder „+“ verkleinern bzw. vergrößern.

Mit Windows+“ESC“ schaltet man sie wieder ab.

Gleichzeitige Bearbeitung von Dateien in SharePoint 2010

Mit SharePoint 2010 können zwei mehrere Benutzer gleichzeitig ein Word-Dokument oder eine PowerPoint Präsentation oder eine OneNote Notiz bearbeiten. Hier kommt dann absatzbezogenes Locking ebenso wie manuelles Dokument-Merging zum Einsatz.

Bei jeder Änderung in der Datei durch ein Benutzer wird automatisch eine neue Version in SharePoint abgelegt. Voraussetzung ist, dass in der Dokumentenbibliothek das Ausschecken nicht erzwungen wird. Dies wird in den Bibliothekseinstellungen konfiguriert.

Excel:
Bei Excel 2010 kann man nur in der Webapplikation von Excel gleichzeitig arbeiten. Das kann man quasi in der Datenblattansicht in SharePoint 2007 heute schon.

Word:
In Word 2010 wird in der Statusleiste bei gleichzeitiger Bearbeitung die Anzahl der Bearbeiter als Icon angezeigt. Bei Klick auf das Icon werden die Bearbeiter mit Vor- und Zuname angezeigt. Auch in der Gliederungsansicht wird der Abschnitt markiert, indem die anderen Bearbeiter gerade tätig sind.

Bei Bearbeitung von Abschnitten im Dokument wird der gerade veränderte Abschnitt grafisch hervorgehoben. Die bekannten Word-Kommentare werden erst nach dem Speichern bei anderen Benutzern angezeigt.

WSDL.EXE und mehrere XML Schema

Es ist leider nicht dokumentiert, dass beim Erzeugen von Web-Service Proxy Klassen aus einem WSDL-File und zugehörigen XML Schema Dateien (*.xsd) diese Schemata auf der Kommandozeile mit angegeben werden müssen, damit WSDL.EXE diese berücksichtigt.

Im Gegenteil –  WSDL.EXE validiert die in einer WSDL-Datei referenzierte XSD Datei sogar! – Aber das war es vielleicht auch. 😦

Also muss der Konsolenaufruf so aussehen: wsdl.exe xyz.wsdl xyz2.xsd xyz3.xsd xyz4.xsd

Versionierung von Dateien in Office Life Workspace Beta suboptimal

In Office Life Workspace Beta ist die Versionierung von Dateien möglich. Es werden jedoch nur maximal 8 Versionen einer Datei gehalten.

Es existiert eine Integration in Microsoft Office über ein installierbares Update. Dadurch können Benutzer Dateien aus dem Workspace direkt in der jeweiligen Microsoft Office Anwendung öffnen, bearbeiten und in dem Workspace speichern. Jedoch wird beim Speichern einer Änderung keine neue Version  angelegt! Die Versionierung von Dateien kann man leider nur über den manuellen Upload der Datei erreichen. Hier wurde nicht bis zum Ende gedacht. 😦