Zukünftige Integration von SkyDrive in Windows 8

Microsoft hat in diesem Artikel des Windows 8 Blogs die Integration von SkyDrive in die Benutzeroberfläche von Windows 8 vorgestellt.

Nach meiner Auffassung zieht Microsoft hier endlich nach, um die gleiche Use Experience wie beim Konkurrenten Dropbox zu bringen. Genauso wie bei Dropbox existiert in Zukunft EIN zentrales Verzeichnis (%userprofile%\SkyDrive\), in dem ALLE Inhalte in die Cloud – hier SkyDrive synchronisiert werden. Dieses Verzeichnis ist im Windows Explorer dann als Favourit eingebunden und per Drag & Drop kann man die Daten zu SkyDrive schieben.

Folgende Nachteile ergeben sich aus meiner Einschätzung:

  • man will nicht immer ALLE Inhalte von SkyDrive synchronisieren, sondern nur ausgewählte Inhalte
  • Es gibt EIN zentrales Verzeichnis, wo die Daten lokal liegen. Wie bei Dropbox liegen damit die Daten dann meist doppelt lokal vor.Einmal im Ursprungsort und einmal in dem SkyDrive Verzeichnis.

Eine weitere Neuigkeit ist die Möglichkeit, über den Online-Auftritt von SkyDrive.com direkt auf Inhalte des eigenen PCs zuzugreifen, selbst wenn diese Inhalte sich NICHT auf SkyDrive befinden. Damit ist es also z. B. möglich auf einzelne Dateien aus der Ferne zuzugreifen, lokale Videos abzuspielen, Foto-Alben anzuschauen. Das ähnelt ein wenig dem Zugriff auf Mediendaten über den Windows Media Player in Windows 7 (siehe diesen Artikel)

P.S. Eine nebenbei Erfreulichkeit ist die Erhöhung der maximalen Dateigröße von 100 MB auf 2 GB 🙂

Advertisements

Ein Gedanke zu „Zukünftige Integration von SkyDrive in Windows 8“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.